Scheisse gehört verboten

Scheisse gehört verboten

Ich erinnere mich an einen Dienstag im März, an welchem ich diesen Beitrag hier postete. Das frustrierende an dem Posting hier ist nun ( unter anderem ), dass die Engstirnigkeit und der Wahnwitz bei den im März beschriebenen Lebewesen nicht auch nur ein Quäntchen abgenommen hat.

Es gibt in meinem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis die wildesten Theorien über das vorherrschende „Benehmen“ eben dieser Lebewesen, doch nicht eine davon scheint mir final in sich schlüssig zu sein.

Ohne weiter auf die Hintergründe einzugehen ( denn diese gehören nicht in voller Bandbreite hier her ), möchte ich versuchen des Sachverhalt trotzdem bestmöglich transparent und sachlich zu beschreiben.

Zwei, auf sachlicher Ebene kommunizierende Menschen arbeiten auf eine gemeinsame Zielfindung hin. Diverse Partner- und Nebenparteien sind in diese Suche nach einem fairen Ergebnis involviert und machen ebenfalls von ihrem Stimmrecht gebrauch. Nun stellt sich heraus, dass die sachliche und neutrale Kommunikationsebene der beiden Hauptakteure nicht mehr so ganz sachlich bleibt, sondern emotionsgetrieben verschoben wird. Soweit ja erst einmal nicht weiter schlimm, denn eigentlich sollte man von erwachsenen Menschen erwarten können, dass Emotionen nicht dafür sorgen sollten, das Ziel, welches hier eine Terminfindung ist, komplett aus dem Fokus zu verlieren.

In dem hier beispielhaft gehaltenen Fall, ist dies aber wohl oder übel jedoch nicht so, denn die eine Partei hat so ihre Probleme mit dem Fair-ständnis was dafür sorgt, dass die sachliche Kommunikation abgeschafft wird. Nun wird die initial benannte Zielfindung schon ein wenig komplizierter, vor allem da die Nebenparteien weiterhin von ihrem Mitspracherecht gebrauch machen und eben das ursprünglich anvisierte Ziel noch immer nicht erreicht sehen.

Spätestens jetzt sollte eigentlich den beiden Hauptparteien bewusst werden, dass es keinen Sinn hat, sich jeweils mit dreisten Emotions-Spitzen und Seelentritten einen Vorteil zu verschaffen, getreu dem Motto „alles hat nach meiner Pfeiffe zu tanzen und ich alleine bestimme das Ziel“. Nun ist es hier in diesem Fall jedoch so, dass nur eine der beiden primären Parteien aufhört die Emotionen weiter an der Oberhand zu belassen, was im Endeffekt dazu führt, dass noch mehr Ungleichgewicht in den Zielfindungsprozess gebracht wird.

Okay, sicher war das wohl allen bewusst, dass ich selbst eine dieser beiden Parteien darstelle und zwar nicht diese, welche hier die emotionalen Arschtritte verteilt, zumindest nicht mehr, da ich seit langem eingesehen habe, wie sinnlos es ist seinen eigenen Vorteil erzwingen zu wollen, auf Kosten der anderen beteiligten Parteien.

Nun existiert hier aber noch immer der initial hier beschriebene Sachverhalt und zwar in ungelöster und uneiniger Weise.

Wenn ich nun die gesamte Situation möglichst abstrakt betrachte und mich auch einmal in die Position eines Unbeteligten versuche zu versetzen, dann blicke ich nicht auf eine erwachsene und sinnvolle Herangehensweise zur Lösungsfindung sondern eher auf einen kindischen Haufen Chaos-Planfrei-Gewirr ohne Ziel und ohne strukturierten Weg. Aber hey, was sollte ich in diesem Fall denn unternehmen, um eben dieses Gewirr wieder zu entwirren ? Sachliche Kommunikation ist ja, wie bereits beschrieben, nicht mehr möglich und Vorschläge werden als irrelevant abgetan – die verbleibende, zweite Partei stellt sich kindisch und bockig einfach komplett Quer, wie bereits beschrieben „ich habe Recht und der Rest hat’s Maul zu halten“.

Tja, wie geht es nun weiter … kein Ziel mehr vor Augen, denn dieses wurde ja bereits von der besagten „kindischen Partei“ komplett aus dem Fokus geschoben. Weiterhin ist auch den mit stimmberechtigten Nebenparteien das Wasser abgegraben worden und auch sie haben nur noch nach dem fast schon diktatorischen Willen der „kindischen Partei“ zu agieren. Irgendwie klingt für mich der vorherrschende Zustand in dieser laufenden Kommunikation eher nach einem eingefrorenen Stillstand denn nach einer Konstruktiven Lösungs- und Zielfindung … oder irre ich mich hier etwa ?

However weiss ich hier wirklich keinen sinnvollen Weg aus dieser Krise, mir fällt keine Möglichkeit der Normalisierung mehr ein und auch die von mir gesuchten und versuchten Auswege aus dieser verfahrenen Situation blieben unbeschritten.

Eine Möglichkeit verbleibt allerdings noch, denn auch ich könnte ja jetzt einfach zu einem emotionalen, unsachlichen und um sich tretenden Stück Fleisch mutieren und fordern dass die andere „kindische Partei“ einfach verboten gehört … Hundescheisse darf ja auch nicht überall herum liegen, gelle ! Diese Möglichkeit widerstrebt mir allerdings sehr, auch wenn ich zugeben muss, dass dieser Weg sehr verlockend und einfach klingt.

Ich denke, ich bleibe dann doch lieber mir selbst und der Realität treu, denn nur so kann in einer verfahrenen Situation doch noch eine Lösung gefunden werden … naja, oder eben auch nicht, das hängt ganz von der Menge an größenwahnsinnigem Bockigkeitswahn der „kindischen Partei“ ab. I’ll keep waiting and hoping …

0 Kommentare zu “Scheisse gehört verboten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.