League of Legends angespielt

Seit mittlerweile Ende 2009 ist dieses Online-Strategiespiel auf dem Markt. Entwickelt wurde es ursprünglich von GOA doch mittlerweile betreut und entwickelt das bekannte Studio Riot Games diesen Spielehit weiter.

Durch einen Bericht von curse Gaming bin ich auf dieses kostenlose Spiel aufmerksam geworden und als alteingesessener Fan von Warcraft konnte ich ja nicht wirklich wiederstehen, mir das einmal testweise zu installieren 🙂

Der herunterladbare Installer hat gerade einmal 3,3MB und ist damit erfreulich schlank gehalten, doch das restliche Spiel wird anschliessend durch einen eigenständigen Downloader gezogen – ich hoffe ihr habt eine dicke Bandbreite, es stehen knapp 3GB Downloadmasse an.

Während der Installer gemütlich vor sich hinrennt …

LoL Downloader

… könnt Ihr Euch ja schon einmal einen kostenlosen Account registrieren, lasst Euch Zeit, der Download kann dauern *gäähn*

Wer jetzt allerdings denkt, das Spiel würde nach erfolgreicher Installation losgehen, der irrt, denn es folgt nun noch eine Patch-Arie. Bei mir zeigte sich hier allerdings der Download-Server nicht von seiner guten Seite und die Patcharbeiten dauerten fast länger als die restliche Installation samt Download zusammen.

LoL Updater

Kleine Timelapse – nach der Installation gibt es beim ersten Start eine mehr als nur sinnvolle Einführungsrunde. Hier wird sehr angenehm und auch sogar in deutscher Sprache alles erklärt. Die Bedienung und die Steuerung, die Heldenfunktionen als auch die Einsatzzwecke der „Zerglinge“ ( na das Fussvolk eben ). Jedem, der bisher noch kein LoL ( League of Legends ) gespielt hat kann ich dieses Intro wirklich nur empfehlen !

Da sich die Steuerung sehr an alle anderen Spiele dieses Genre anlehnt, wurde hier das Rad nicht wirklich neu erfunden – zum Glück wie ich hinzufügen möchte. Man kommt recht schnell ins Spiel rein und mit ein wenig Geduld und dem Hinnehmen von Rückschlägen geht’s dann recht schnell an ein gepflegtes Gemetzel ;). Das coole hier ist, dass ausgewählt werden kann, ob ein lokales Spiel stattfinden soll, oder ob die Runde online gegen menschliche Gegner läuft.

Die Grafik gefällt mir sehr gut, da diese, wie auch bei Warcraft oder bei Torchlight in einem comichaften Stil gehalten ist und trotzdem mitnichten „billig“ wirkt. Bei hohen Grafikdetails sollte allerdings trotzdem eine entsprechende Hardware am Start sein, wenn man nicht gerade mit Frameraten von weniger als 20FpS spielen möchte. Ich habe LoL auf einer Core-i7-Quad CPU mit einer nVidia GTX660 im Verbund getestet und hier waren selbst bei vielen Einheiten auf dem Feld des Kampfes keine Lags oder Ruckler zu erkennen – sehr gut gemacht !

Alles in allem kann ich das Spiel wirklich empfehlen, es ergibt sich sehr schnell ein großer Spaßfaktor und auch die Herausforderung(en) kann mehr oder weniger beliebig an das augenblickliche Können angepasst werden. Einfach ausprobieren und loszocken 🙂

0 Kommentare zu “League of Legends angespielt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.