PayPalempalem

Faszinierend, was für einen Einfallsreichtum die Damen und Herren bei PayPal doch besitzen. Sie schaffen es doch wirklich, Antworten auf Anfragen so geschickt zu missinterpretierten wie kein anderer.

Eigentlich hatte ich bis vor kurzem Gedacht, dass diese Gesellschaft als primären Geschäftsfokus den Umgang mit Ein- und Auszahlungen jeglicher Art hat, doch ich hatte mich augenscheinlich geirrt !

Nun, ich will einmal etwas weiter ausholen und den aberwitzigen und irrsinnigen Ablauf meiner gedanklichen Änderung näher beschreiben. Also, es war ein mal eine harmlose und alltägliche EBay Auktion …

Ich wollte zwei meiner alten Festplatten versteigern und diese einem neuen Besitzer zukommen lassen. Um es den potentiellen Käufer meiner beiden Artikel einfacher zu machen, dachte ich daran als Bezahlmethode auch PayPal anzubieten und setzte nichtsahnend das entsprechende Häckchen im EBay Formular – ein folgenschwerer Fehler, wie sich später herausstellen sollte ! Aber zu erst einmal war ja die Auktion ganz regulär abgelaufen und ich erhielt zum erfolgreichen Abschluss meiner Auktion auch die gewohnte Mail von EBay zugeschickt. Wie es das Schicksal nun so wollte, wurde ich kurz nach Auktionsende krank und konnte die beiden Festplatten nicht verschicken, was ich dem Käufer auch per Mail mitteilte – allerdings zu spät, denn dieser hatte bereits bei PayPal einen Antrag auf Käuferschutz gestellt und der bereits beglichene Betrag wurde von meinem Konto wieder eingezogen. Nun war ich also um 79,26 € ärmer und das fand ich nicht wirklich lustig, weswegen ich über das PayPal Webformular den Käufer darüber informierte. Er erhielt nach wenigem hin und her auch die beiden gekauften Festplatten zugestellt und gab brav seine Bewertung bei EBay ab:

Sehr gute Ware – wie beschrieben – da kann man nicht meckern.

Zitat a.d. Angebot:“..fast 2J.Herstellergarantie-100% i.O.“ stimmt, cool, danke!

Kurz darauf bat ich dann den Käufer noch, die zurückgezogene Zahlung auf PayPal wieder freizugeben und dieser Bitte kam der Käufer auch nach bestem Wissen und Gewissen nach:

Von Verkäufer: Sven Neidahl am 30.05.2008 10:42 MESZ

die festplatten wurden laut dhl tracking an sie geliefert. bitte überweisen sie nun die beträge an mich. danke und grüße

Leider hatte er wohl aber nicht mit den Problemen von Webformularen aus dem Hause PayPal gerechnet, denn folgendes trug er dort ein:

Von Käufer: *** *** am 03.06.2008 22:30 MESZ

Artikel erhalten

Von Käufer: *** *** am 03.06.2008 22:31 MESZ

Artikel erhalten

Von Käufer: *** *** am 03.06.2008 22:32 MESZ

Artikel erhalten

Von Käufer: *** *** am 03.06.2008 22:33 MESZ
meine Fresse immer die gleiche Schleife im Programm muß ich’s noch in fett schreibenbeid Artikel sind da Konflikt gelödst

Von Käufer: *** *** am 03.06.2008 22:35 MESZ

mir fällt nix mehr ein Konflikt gelöst !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich wollte den armen Mann in seiner Not nicht alleine im Regen stehen lassen ( und ganz nebenbei auch so langsam mein Geld bekommen ) und wandte mich mit folgender Mail an PayPal:

Hallo … ich hatte einen Artikel bei EBay verkauft und dieser wurde von dem Käufer per PayPal bezahlt. Ich teilte dem Verkäufer mit, dass es Verzögerungen bei der Lieferung geben wird ( Krankheitsfall ) doch die PayPal Zahlung wurde am 24.05. von ihm storniert ( 5JJ64502N10****** und 2P3937463J2****** ). Die Ware wurde am 26.05. von DHL als zugestellt gemeldet und ich hatte den Käufer mehrfach gebeten, die Zahlung wieder „freizugeben“. Bisher ist jedoch ncihts geschehen und der Käufer hat die Ware, ich aber kein Geld ! Bitte um Ihre Mithilfe ! Danke und Grüße

Nach wenigen Tagen erhielt ich auch endlich die ersehnte Antwortmail, welche jedoch nicht so wirklich meinen Erwartungen entsprach. Nun ja, zu diesem Zeitpunkt waren meine Ansprüche bezüglich der Kompetenz von PayPal ja auch noch bedeutend höher, als sie es mittlerweile sind ! Hier der Auszug aus der Antwort:

Wenn Sie und Ihr Käufer einen Konflikt nicht lösen können, so haben Sie die
Möglichkeit, einen Antrag auf Käuferschutz zu stellen. Indem Sie einen
Antrag auf Käuferschutz stellen, bitten Sie darum, dass PayPal diesen Fall
überprüft und über den Ausgang der Beschwerde entscheidet.

Um einen Antrag auf Käuferschutz zu stellen, gehen Sie bitte vor wie folgt:

Es folgte eine automatisch generierte Anweisung, wie ich vorzugehen habe um eben diesen Antrag zu stellen. Da ich nun wirklich keinen solchen Antrag stellen wollte, denn der Käufer hatte ja auf der PayPal Webseite bereits alles als „gelöst“ eingetragen, antwortete ich wie folgt:

Hallo,

der Käufer hat zu der entsprechenden Transaktion bereits eine Information
auf der PayPal Seite hinterlassen, dass alles okay wäre und der Konflikt
gelöst ist. Wie bekomme ich nun bitte wo und wann mein Geld wieder ?

Grüße – Sven Neidahl

Es folgte eine spannende und nicht wirklich passende Antwort ( naja, immerhin kam ein Feedback ) in meiner Mailbox, welche bei mir erste Zweifel an der Kompetenz von PayPal aufkommen liessen:

Sehr geehrter Herr Sven Neidahl,

vielen Dank, dass Sie PayPal kontaktiert haben.

Wenn der Konflikt sich geklärt hat, so bitten Sie den Käufer den Antrag auf Käuferschutz zurückziehen.

Bitte zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen, falls Sie Unterstützung benötigen oder weitere Fragen haben.

Noch immer war ich höflich und voller Zuversicht, dass die geschulten und allwissenden Mitarbeiter der Bezahlschmiede PayPal verstehen würden, was ich eigentlich von ihnen möchte und schickte frohen Mutes ( das sollte sich schnell ändern ) folgende Nachricht an den Support:

Guten Morgen,

ich hatte den Käufer bereits gebeten, dies zu tun. Sie können aber ja
selbst sehen ( Antworten zum Vorfall ), dass er dies nur in die Felder
geschrieben hat, den Käuferschutz aber NICHT zurückgezogen hat – eben DAS
ist ja mein Problem. Auf meine Antworten zum Vorfall kamen vom Käufer KEINE Antworten !

Wenn das so einfach wäre, würde ich mich ja nicht an Sie wenden !

Also bitte, noch ein mal – helfen Sie mir, daß ich endlich mein Geld
bekomme, danke.

Grüße – Sven Neidahl

Wieder einige Zeit später erschien in meiner Inbox eine Antwort welche so allmählich das sprichwörtiche Fass zum überlaufen brachte:

Sehr geehrter Herr Sven Neidahl,

vielen Dank für Ihre Email.

Ich kann Ihnen bestätigen, dass wir Ihre Email erhalten haben. Jedoch können wir diese keiner bestimmten Beschwerde zuordnen. Wir benötigen hier für die Bearbeitungsnummer (PP-000-000-000). Bitte schicken Sie uns Ihre Anfrage erneut, unter Angabe der Bearbeitungsnummer und wir werden Sie dann schnellstmöglich über den aktuellen Stand informieren.

Also ich will ja nicht meckern, aber die Bearbeitungsnummer war mehrfach im Mailverlauf einzusehen, sie befand sich im Betreff der Mail und auf meinem PayPal Konto war ausschliesslich diese eine Beschwerde offen, warum also benötigen die lieben Kollegen dort noch ein mal die explizite Angabe einer Bearbeitungsnummer ? Nun, ich denke ich hätte sie wohl in Schriftart Arial, Größe 72 und fettgedruckt schreiben müssen, aber das ist und bleibt eine vage Vermutung meinerseits. Wie auch immer, wurde es mir nun zu dumm und ich stellte den Antrag auf Käuferschutz, wie von den Damen und Herren bei PayPal vorgeschlagen:

Hallo PayPal Team,

die Ware ( zwei Festplatten, 320GB ) wurde von mir an Herrn ****** geschickt, auf seinen eigenen Wunsch per versichertem DHL Paket. Hierfür hatte mir Herr ****** 2 Euro extra bezahlt, welche ebenfalls zurückgezogen wurden (PP-479-818-*** ). Am 30.05. erhielt Herr ***** gem. DHL Tracking das Paket mit den Artikeln zugestellt. Ich bat den Käufer die Summen, welche er über PayPal zurückgefordert hatte freizugeben, dass ich diese beiden Summen ( 77,26 Euro Ware und 2 Euro Versand ) auf mein Bankkonto überweisen Kann. Nun meine Probleme:

1) Die 2 Euro Versand sind bereits vom Käufer auf PayPal „beigelegt“ worden, ich kann sie aber nicht auf meinem PayPal Konto sehen und auf mein Bankkonto überweisen.
2) Die 77,26 Euro sind nicht freigegeben, obwohl Herr ***** den Empfang der Platten bestätigt hat und im Konfliktverlauf angegeben hat, dass der Konflikt beigelegt ist.

Da die zurückgezogene Summe von PayPal bereits von meinem Bankkonto eingezogen wurde fehlen mir nun insgesamt 79,26 Euro, welche ich umgehend wieder haben will !
Ich bitte um eine schnelle Bearbeitung und Freigabe meiner, mir zustehenden Summen.

Danke und Grüße – Sven Neidahl

Das war ein grosser Fehler, denn nun sollte das Chaos erst richtig losgehen ! Ich erhielt nach ellenlangem getippe auf der PayPal Webseite endlich die Bestätigungsmail, dass mein Antrag auf Käuferschutz eingegangen wäre:

Guten Tag, Sven Neidahl!

Sie haben sich entschieden, einen Antrag auf Käuferschutz zu stellen. Durch die Beendigung der Kommunikation mit dem Käufer bitten Sie PayPal, die Angelegenheit zu prüfen und eine Entscheidung zu treffen …

Mit der, nach einer Klärungsphase eintreffenden Mail brachen alle Dämme des Wahnwitzes und Schwachsinns. Ich hatte einen Antrag auf Käuferschutz gestellt, da mir keine helfen konnte mein Geld wieder zu bekommen und auch der Käufer augenscheinlich nicht weiter wusste. Die Antwort von PayPal sah wie folgt aus:

Vielen Dank, dass Sie uns die erbetenen Informationen rechtzeitig übermittelt haben.

Wie in unseren Nutzungsbedingungen angegeben, gelten die Käuferbeschwerderichtlinien nur für den Versand von Waren und nicht für Beschwerden bezüglich der Eigenschaften oder der Qualität der verschickten Ware. Daher wurde diese Untersuchung abgeschlossen, ohne Maßnahmen zu ergreifen. Wenn Ihnen der Käufer den Artikel zurücksendet, sorgen Sie bitte in Einklang mit Ihrer Rückgaberichtlinie für eine Rückerstattung.

Oh mein Gott, ich wollte doch nur mein Geld haben und nicht über Qualität oder Eigenschaft von Überweisungen lamentieren – ist das so schwer zu verstehen ? Mittlerweile frustiert schrieb ich folgendes an PayPal:

Hallo,

sagen Sie mal, wollen Sie mich veraschen ?!

Ich betone NOCH EIN MAL, es gibt keinen Konflikt bezüglich Eigenschaft oder Qualität von Waren zu lösen, sondern der Käufer gibt die Summe bei Ihnen nicht frei. Der Käufer hat VIER MAL im Vorfall geschrieben, dass der Konflikt gelöst ist und er augenscheinlich die Summe nicht freigeben KANN !! Es ist doch wohl nicht so schwer, dies einfach zu lesen und sich mit Herrn ****** in Verbindung zu setzen oder die Summe einfach freizugeben ?!
Das ist nun schon das zweite mal, wo MEIN Geld im Nirvana von PayPal verschwindet und ich werde das nicht noch ein mal dulden !! Sollte ich keine Adäquate Hilfe erhalten und / oder mein Geld wieder bekommen, werde ich mich mit diesem Fall entsprechend an öffentliche Foren, die Presse und meinen Anwalt wenden, da ich hier einfach nur noch sauer bin wenn ich wieder und wieder eine unqualifizierte und automatisch generiert wirkende Antwort erhalte, welche hinten und vorne unkonstruktiv und unpassend ist !!

Ich fordere Sie also WIEDER EIN MAL auf, mein mir ZUSTEHENDES Geld SOFORT freizugeben !!

Sven Neidahl

So, das sollte deutlich und unmissverständlich sein ! Falsch gedacht, ich bekam folgende Antwort von PayPal zu lesen:

Sehr geehrter Herr Sven Neidahl,

vielen Dank für Ihre E-Mail.

Bitte beachten Sie, dass die E-Mail-Adresse [sven@neidahl.net], von der aus Sie uns kontaktierten, in Ihrem PayPal-Konto noch nicht bestätigt ist. Um die Sicherheit Ihres PayPal-Kontos und Ihrer Zahlungen zu gewährleisten, können wir kontospezifische Informationen nur an bestätigte E-Mail-Adressen senden.

Also, da reisst mir doch der Geduldsfaden ! Wie viele Mails gingen bitte zwischen PayPal und mir hin und her, bei welchen diese Mail Adresse akzeptiert wurde und jetzt fällt diesen Schlaubergern ein, dass die Adresse nicht bestätigt ist ? Mal ganz davon abgesehen, ist diese Information auch nicht korrekt, denn gemäß der PayPal Webseite ist der Status sehr wohl bestätigt:

PayPal Mail-Konto

Wütend und völlig daneben, schrieb ich eine letzte Mail an PayPal:

Sehr geehrte Damen und Herren,

diese Mail ist genau DAS Paradebeispiel an Inkompetenz und unpassender Mail, welche ich bereits mehrfach ansprach. Seit sieben !!! Mails akzeptieren Sie diese Adresse zur Korrespondenz und nun soll ich sie bestätigen ?! Seit über einer Woche habe ich Stress und Ärger, dank inkompetenter und automatisierter Hilfe und das reicht nun definitiv. Ich erbitte Hilfe und bekomme immer wieder Mails die ABSOLUT GAR NICHTS mit meiner Anfrage zu tun haben !!
Ich werde meine Adresse nicht bestätigen, sondern meinen Account kündigen. Ich war seit vielen Jahren !!! bei PayPal und stets wurde diese Adresse zur Korrespondenz genutzt ! Das was nun hier abgeht ist definitiv zu viel des guten, da ist ein unorganisierter Kindergarten hilfsbereiter und professioneller als das hier !
Ich benötige KEINE weitere Hilfe, allerdings auch KEINEN PayPal Account mehr und diesen aberwitzigen und abgrundtief unpassenden, inkompetenten Nachrichtenverlauf werde ich publik machen. Das was hier mit mir gemacht wird / wurde ist im höchsten Maße einfach nur … KUNDENVERARSCHUNG !!

Sven Neidahl

Mittlerweile war mir alles egal, auch die 79,26 €. Ich wollte einfach nur noch weg von diesem Irrenhaus. Doch wie von Zauberhand war gut eine halbe Stunde nach Versand meiner letzten Mail das Geld auf meinem PayPal Account verfügbar und ich konnte es auf mein Bankkonto überweisen. Es fehlten zwar noch die 2 € welche extra für den Versand bezahlt wurden, doch ich denke diese Summe sollte PayPal für die Schulung seiner Mitarbeiter aufwenden – vielleicht hilft es ja ! Wieso und warum ich das Geld in Teilen nun erhielt werde ich nie herausfinden, denn ich habe meinen Account gekündigt und will nichts mehr von PayPalempalem wissen … in diesem Sinne, frohes Überweisen !

Wie wäre es damit ...

8 Comments

  1. Anrufen bei PayPal ?! Das ist sinnlos, ich hatte es versucht, das einzige was dabei heraus kam war eine massiv gesteigerte Telefonrechnung und das Wissen um alle Ansagetexte des Bandes von PayPal. Einen Mitarbeiter bekam ich erst nach einer halben Ewigkeit an den Draht und der sagte mir ich solle einen Antrag auf Käuferschutz stellen – wie sinnvoll, danke für die Auskunft !

  2. Moin,

    boah, ich habe momentan auch ein hübsches Problem mit Paypalempalem: Ich konnte, weil Freenet meine Tiscali-E-Mail-Adresse gecancelt hatte, die Bestätigungs-E-Mail, daß ich Geld empfangen darf, nicht mehr anklicken oder lesen.
    Nun habe ich den Salat: Teure Telefonkosten, da Paypal niemand an den Apparat holt und unbeantworteten E-Mail-Kontakt!

    Blöderweise handelt es sich um einen dreistelligen Betrag!!

    Watt soll ich nur machen? Weiß jemand eine PayPal-Firmenadresse (möglichst in D)?

    Leider mußte ich auf PayPal zurückgreifen, weil angeblich mein IBAN / SWIFT- Nummern nicht für meinen britischen Käufer funktionierten.

    Any hints bitte an: twoelf at web punkt de.

    DANKE!

  3. Sorry „18“ … mir ist keine Firmenadresse bekannt. Vielleicht hast Du aber ja mehr Glück als ich es hatte und es gibt eine rundum-glücklich-Lösung für Dich. Ich drück‘ die Daumen

  4. wie geil!! warum les‘ ich das erst jetzt? *grübel
    naja,………….. egal,………. was lernen wir dadurch???? NUR BARES IST WARES!!

  5. Hallo Sven

    Danke das du deine Erfahrungen hier teilst, ich habe bisher auch schon zwei mal probleme mit Paypal gehabt, und werde meinen Account früher oder später auc kündigen.
    Aber gut zu sehen das ich nicht der einzige bin der von Paypal nicht mehr viel hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.